Jüdische Familien in Menden


 

 

Hier möchte ich vorab zwei Bücher nennen, die interessierte Besucher dieser Seite lesen sollten.

 

Buch 1

Die Synagogengemeinde Menden 1900 - 1942 von Franz Rose, Menden 1991

 

Buch 2

Menden im 19. und 20. Jahrhundert

Bürger und Parteien    Rat und Verwaltung im Wandel der politischen Verhältnisse

Anton Schulte, Menden 1989

 

Buch 2, hier insbesondere

Exkurs: Die Mendener Rothschild-Familien  Seite 48 - 53 

und  Kapitel 5  Juden und Judenverfolgung in Menden ( 1933 - 1945 ) Seite 131 - 142 

 

einsehbar in der Präsenzbibliothek Stadtarchiv  und in der Stadtbücherei Menden ausleihbar





























Bekanntmachung der Königlichen Regierung

Beiblatt zum 41. Stück des Amtsblattes der Königl. Regierung

Arnsberg den 10.Oktober 1846

 

Nr.403  Annahme fester Familiennamen Seitens der Juden  1a 21701  

 

Nachstehend wir das Verzeichnis derjenigen selbstständigen Juden des Regierungs-Bezirks Arnsberg,

welche in Gemäßheit der Allerhöchsten Kabinets-Ordre vom 31. October vorigen Jahres einen festbestimmten und erblichen Familien-Namen angenommen haben resp. den früher bereits angenommenen fortführen werden, zur öffentlichen Kenntniß gebracht.

 

Arnsberg, den 15. September 1846                              - Auszug -

 

791 Dinkelspiel      Abraham                       Menden          Dinkelspiel

792 Frankenberg   David                              Menden         Frankenberg

793 Frankenberg   Jacob  Wittwe              Menden         Frankenberg

794 Heimbach        Nathan                          Menden          Heimbach

795 Reifenberg       Joseph                           Menden          Reifenberg

796 Romberg           David                             Menden          Romberg

797 Romberg           Joseph                          Menden           Romberg

798 Romberg           Moses David                Menden          Romberg

799 Rothschild        Aron                              Menden          Rothschild

800 Rothschild        Leser                             Menden          Rothschild

801  Rothschild        Moses                           Menden          Rothschild

802 Sternfeld            Moses                           Menden          Sternfeld

803 Sternfeld            Samuel                         Menden          Sternfeld

804 Sternfeld           Simonette Wwe.         Menden          Sternfeld

805 Wallach             Joseph                          Menden          Wallach


Die Synagoge zu Menden

Strasse

Ecke Synagogengasse  Hochstrasse

 

Hausnummer

alt  92   siehe  Nr. 286

alt  93   siehe  Nr. 286

 

Parzelle165

 

Besitzer Stand 1829

286 Jüdische Gemeinde 

 

Besitzer nach Taxlisten ab 1785

92  Caspar Diederich Hatting (+1820)

93  Erben Nadler Johann Henrich Lillotte gnt. Schlieper (+1777)

 

Beschreibung nach Taxlisten ab 1785

Parz

Nr

Besitzer

Art

Fuß

lang

Fuß

breit

Fuß

hoch

Lehm-Wände

Pfannen

165

92

Caspar Diederich Hatting

WH

45

30

15

14

4250

165

93

Erben Johann Henrich Lillotte

kl. WH

26

14

14

8

x

165

286

Jüdische Gemeinde

Synagoge

12,5 m

9 m

7 m

 

 

 

Bewohner nach Bevölkerungsliste 1815                                                                                                                                                                          - 1 -

Stadt Menden

Haus Nummer

Zahl der Familien

Zahl der einzelnen Bewohner

Dienende

Summe aller Seelen

Katholiken

Namen

von

von

Erwachsene

Knechte Gesellen Jungen

Dienstmägde

der Bewohner

1 bis 8

8 bis 12

über 12

J

A

J

A

Casp. Diederich Hatting (+1820)

92

1

1 m

1 w

 

 

 

 

2

2

Tagel.Joh.Wilm Hatting (+1837)

93

1

m

1 m

 w

2 m

2 w

1

 

1

 

5

5

 

Gebäudemutterrolle

Flur

Parcelle

Nummer der K-T

Name

Gebäude

Klasse

Reinertrag

erworben

von

veräußert

an

XIII

165

301

Judenschaft

Synagoge

7

18

 

 

 

 

 

Besitzveränderungen in den Grundbüchern

2481

165

am 27.2.1847 länger als 10 Jahre Jüdische Gemeinde - Synagoge

 

Gebäudeveränderung bis 1838

92   Tax 1809  Caspar Diederich Hatting  WH  245,  Tax  1825  Caspar Diederich Hatting  gelöscht, 

93   Tax 1809  Johann Wilhelm Hatting    WH  80,    Tax  1825  Johann Wilhelm Hatting   gelöscht

286 Tax 1823  Jüdische Gemeinde  Synagoge  1495 

 

Istzustand 2008

92 u 93   1821 abgebrochen

286         1821 neugebaut  1952 abgebrochen, siehe Bilder

 

In der Pogromnacht 9.-10.November 1938 wurde die Synagoge geschändet, die Fenster zertrümmert, die heiligen Geräte beschmutzt und auf die Straße geworfen, die Inneneinrichtung angezündet. 

Das Feuer wurde gelöscht.

Am 5. Mai 1939 Kaufvertrag zwischen Vertretern der Jüdischen Gemeinde und dem Käufer Anstreichermeister Wilhelm Echt, die Synagoge wurde für RM 7.000,00 zwangsverkauft.

Außerdem hatte der Käufer noch RM 1.400,00 an das Deutsche Reich zu zahlen.

Obwohl die Parteileitung lt. Schreiben vom 29. April 1939 verlangte das die Synagoge sofort niedergelegt werden sollte, überstand sie den Krieg. 

In einem am 14. September 1951 vor dem Wiedergutmachungsamt beim Landgericht Arnsberg zwischen der Jewish Trust Corporation for Germany, London, und dem Anstreichermeister Wilhelm Echt geschlossenen Vergleich wurde vereinbart, das Herr Echt an die Jewisch Trust Corporation eine Zahlung von DM 6.000,00 zu leisten hatte. Ferner wurde Herr Echt verpflichtet, die Synagoge bis zum 31. Dezember 1952 auf seine Kosten abreißen zu lassen.

(Quelle: Die Synagogen-Gemeinde Menden 1900-1942  von Franz Rose 1991)

 

 

Gedenkstätte mit den Namen der vom NS-Terror betroffenen Personen