Modellnummer   45

links    das letzte offene Stück der Stadtmauer

mitte   die Rückseite hier auch als Gebäudewand


Modellnummer

Straße

Hausnummer

Parzelle

Besitzer Stand 1829

 

Besitzer nach Taxlisten ab 1785

45

An der Stadtmauer

alt    199

488

Nadler Caspar Kißmer  (+1846)

 

Tagelöhner Johann Diedrich Müer (+1799)



Beschreibung nach Taxlisten ab 1785

Parz /  Nr

488   199 

Besitzer

 Johann Diedrich Müer  (+1799)

Art

WH

Fuß lang

31 

Fuß breit

14

Fuß hoch

24



Bewohner nach der Bevölkerungsliste 1815

Bewohner           / HausNr. / Familien

Ww Nadler + Sattler

Joh. Casp. Kißmer    199           2

gnt. Granseyer (+1809)

Maria Elisabeth geb.

von der Horst (+1828) 

 v 1-8 J.

 m.     w.

  1        1 

v 8-12 J.

m.       w.

 1

Erw.ü.12J

 m.        w.

  1           2

Dienende m.        w.

 

Anzahl /kath.

 

      6           6



Gebäudemutterrolle

Flur/Parc/NrKT

XIII    488    304

Name

Caspar Kißmer

(+1846) 

Gebäude

WH

Klasse/Reinertrag

     3                4

erworben/von

 

veräußert/an

 



Besitzveränderungen in den Grundbüchern

2472

488      Nadler und Sattler  Caspar Kißmer  gnt. Granseyer  (+1809)  -  Nadler Caspar Kißmer  (+1846)

2489

488+486       Fabrikarbeiter Johann Joseph Traulich  (+1881)  -   die Geschwister  a)  Caspar Joseph (*1870)

+485              b)  Friedrich (*1873)  c) Johannes (*1876)   und  d) Franz Johann (*1879)   -  der Fuhrmann

                       Caspar Joseph Traulich  (*1870)

2493

488+486       Fabrikarbeiter Friedrich Traulich  (*1873)     -   der Fuhrmann Caspar Joseph Traulich (*1870) 


Gebäudeveränderung bis 1838

Tax    1809  Nadler und Sattler Johann Caspar Heinrich Kißmer gnt. Granseyer  (+1809)    WH  165


Istzustand  2008

noch vorhanden

Das Haus wurde um 1710 direkt an die Stadtmauer gebaut, weil man dadurch eine Wand einsparen konnte, nennt man es Schmarotzerhaus. 

Das Schmarotzerhaus wurde von der Mendener Stiftung Denkmal und Kultur, die der Mendener Bürger Peter Hoppe 2007 gründete, vollständig saniert und ist nun Teil des Mendener Museums.

Am 27. November 2009 wurde das Haus von Peter Hoppe und Jan Dirk Hartmann von der Stiftung Denkmal und Kultur nach zwei Jahren Planung und Restaurierung an die Stadt Menden übergeben.