Modellnummer   351  +  352


Modellnummer

Straße

Hausnummer

Parzelle

Besitzer Stand 1829

 

 

 

Besitzer nach Taxlisten ab 1785

351 + 352

Ecke Bahnhofstraße  -  Südwall

alt 265

225

Gebrüder Ebbinghaus & Co  Kaufmann Carl Diedrich Ebbinghaus (+1866)

und Kaufmann und Kirchmeister Friedrich Eberhard Caspar Diedrich Ebbinghaus (+1868) sowie Kaufmann Friedrich Gottlieb von der Becke (+1869)

Landesherr



Beschreibung nach Taxlisten ab 1785

Parz /  Nr

225   265 

Besitzer

Gebrüder Ebbinghaus

Art

Mahl-Mühle

Perlgerstenmühle

Fuß lang

39

34

Fuß breit

32

25

Fuß hoch

15

15



Gebäudeveränderung bis 1838

Tax   1809  Landesherr    Mahl-Oel-Schneidemühle  1370,  verkauft an Johann Hufnagel, dieser verkauft

                                               an Gebrüder Ebbinghaus & Co  

Tax  1824  Gebr. Ebbinghaus & Co   Mahl- Oel- Schneidemühle 1370

Tax  1827  Gebr. Ebbinghaus & Co   Mahl- 600  Oel- 175  Schneide- 445 Perlgerstenmühle 500

Tax  1832  Gebr. Ebbinghaus & Co   Mahl- 600  Oel- 175  Perlgerstenmühle 500

Tax  1834  Gebr. Ebbinghaus & Co   Mahl- 600  Oel- 200 Perlgerstenmühle 500

( Oel- und Schneidemühle siehe 280 + 283 zwischen Hönne und Obergraben)


Istzustand  2008

ab 1843 ?   Kaufmann Friedrich Gottlieb von der Becke (+1869)

1858 kaufen die Brüder Gutsbesitzer Franz Carl Adrian Joseph Bering (+1907) und Dr. med. Friderich Bering (+1888)  die Mahlmühle; später kaufen sie die Lohmühle von der Gerberinnung

1865  will Gutsbesitzer Franz Carl Adrian Joseph Bering (+1907) in der Perlgerstenmühle eine Brotfabrik anlegen

1911  Gebrüder Albert

noch vorhanden


Älteste Mendener Mühle       -      Im Jahre 1300 erste urkundliche Erwähnung.

Die Kornmühle war mit einem hoheitlichen Bannrecht belegt, das heißt alle Einwohner des Stadtgebietes von Menden und seines Kirchspiels, Böingsen,  Halingen,  Holzen,  Oesbern,  Schwitten, Sümmern und Wimbern mussten ihr Korn auf der Schloßmühle mahlen lassen.