Modellnummer    274 + 345


              Darstellung auf Stadtmodell  als evangelische Kirche von 1834

                                                                               Neubau von 1897


Modellnummer

Straße

Hausnummer

Parzelle

Besitzer Stand 1829

 

Besitzer nach Taxlisten ab 1785

274 + 345

Bahnhofstraße

alt   257

57+224

Zinngießer und Kaufmann Johann Everhard Tremblau  (+1843)

 

Kaufmann und Ratsherr Johannes Peter Tremblau senior (+1811)  hat das WH

1805  für seinen Sohn Johann Everhard (+1843) gebaut



Beschreibung nach Taxlisten ab 1785

Parz /  Nr

57       257

224           

Besitzer

Kaufmann und Ratsherr Johann Peter

Tremblau senior  (+1811)

Art

WH

Scheune

Fuß lang

36  1/2

42

Fuß breit

30  1/2

22

Fuß hoch

18  1/2

16



Bewohner nach der Bevölkerungsliste 1815

Bewohner           / HausNr. / Familien

Zinngießer + Kaufm.

J.Everh.Tremblau     257             1

(+1843)

 

 v 1-8 J.

 m.     w.

  1       

v 8-12 J.

m.       w.

Erw.ü.12J

 m.        w.

  2          2

Dienende m.        w.

Anzahl /kath.

    

     5             5



Gebäudemutterrolle

Flur/Parc/NrKT

XIII      57       6

XIII      57       6

XIII      57       6

Name

J.Ev.Tremblau

C.D.Ebbinghaus

Evangl. Kirchen Gemeinde

Gebäude

WH

WH

WH

Klasse/Reinertrag

    7                18

    7                18

    7                18

erworben/von

 

  1833        420

  1837          97

veräußert/an

  1833        97

  1837      524



Besitzveränderungen in den Grundbüchern

2477

57           Kaufmann Papiermühlenbesitzer und Kirchmeister Friedrich Eberhard Caspar Diedrich

               Ebbinghaus  (+1868)     -   Evangelische Kirchengemeinde

2488

57           hat Hermann Boigen  1873 gekauft   -   1894  übertragen

2499

1248/57 Wirt Hermann Falke  -  Wirt Gerhard Richter  -  Brennereibesitzer Fritz Rasch  -  Wirt Fritz Merse


Gebäudeveränderung bis 1838

Tax   1809   Eberhard Tremblau           WH  865

Tax   1815    Eberhard Tremblau           WH  865  Scheune  375

Tax   1820   Eberhard Tremblau           WH  865  Scheune   375

Tax   1834   Enangelische Gemeinde  WH  865  Stall  50  


Istzustand  2008

57     Wohnung für Lehrer, Küster und Organist Carl Bernau und später für Pastor Quade

57     abgebrochen

224   Scheune,  ab 25.11.1834 bis 1864 evangelische Kirche und Schulraum

224   1897 abgebrochen

224   1897 Neubau durch Mühlenpächter Heinrich Börder

224   1919 Umbau durch Schuhmachermeister Heinrich Hammerschmied (+1920) -  Schuhmachermeister

          Joseph Hammerschmidt   -   heute Bäckerei Niehaves


auf dem 1829 unbebauten Grundstück mit Kennzeichen x 1  hinter Gebäude 274 wurde später das Kino gebaut   - aus Bali-Theater wird später das Capitol mit 399 Sitzplätzen

auf dem 1829 unbebauten Grundstück mit Kennzeichen x 2 und x 3 neben dem Gebäude 274 wurden später weitere Gebäude errichtet 

          Huckschlags  Büdchen